Einbürgerungstest: Fragen 121 - 140

Frage 121: Eine Partei möchte in den Deutschen Bundestag. Sie muss aber einen Mindestanteil an Wählerstimmen haben. Das heißt ...

  • 5 %-Hürde.
  • Zulassungsgrenze.
  • Basiswert.
  • Richtlinie.

Frage 122: Welchem Grundsatz unterliegen Wahlen in Deutschland? Wahlen in Deutschland sind ...

  • frei, gleich, geheim.
  • offen, sicher, frei.
  • geschlossen, gleich, sicher.
  • sicher, offen, freiwillig.

Frage 123: Was ist in Deutschland die „5 %-Hürde“?

  • Abstimmungsregelung im Bundestag für kleine Parteien
  • Anwesenheitskontrolle im Bundestag für Abstimmungen
  • Mindestanteil an Wählerstimmen, um ins Parlament zu kommen
  • Anwesenheitskontrolle im Bundesrat für Abstimmungen

Frage 124: Die Bundestagswahl in Deutschland ist die Wahl ...

  • des Bundeskanzlers / der Bundeskanzlerin.
  • der Parlamente der Länder.
  • des Parlaments für Deutschland.
  • des Bundespräsidenten / der Bundespräsidentin.

Frage 125: In einer Demokratie ist eine Funktion von regelmäßigen Wahlen, ...

  • die Bürger und Bürgerinnen zu zwingen, ihre Stimme abzugeben.
  • nach dem Willen der Wählermehrheit den Wechsel der Regierung zu ermöglichen.
  • im Land bestehende Gesetze beizubehalten.
  • den Armen mehr Macht zu geben.

Frage 126: Was bekommen wahlberechtigte Bürger und Bürgerinnen in Deutschland vor einer Wahl?

  • eine Wahlbenachrichtigung von der Gemeinde
  • eine Wahlerlaubnis vom Bundespräsidenten / von der Bundespräsidentin
  • eine Benachrichtigung von der Bundesversammlung
  • eine Benachrichtigung vom Pfarramt

Frage 127: Warum gibt es die 5 %-Hürde im Wahlgesetz der Bundesrepublik Deutschland? Es gibt sie, weil ...

  • die Programme von vielen kleinen Parteien viele Gemeinsamkeiten haben.
  • die Bürger und Bürgerinnen bei vielen kleinen Parteien die Orientierung verlieren können.
  • viele kleine Parteien die Regierungsbildung erschweren.
  • die kleinen Parteien nicht so viel Geld haben, um die Politiker und Politikerinnen zu bezahlen.

Frage 128: Parlamentsmitglieder, die von den Bürgern und Bürgerinnen gewählt werden, nennt man ...

  • Abgeordnete.
  • Kanzler / Kanzlerinnen.
  • Botschafter / Botschafterinnen.
  • Ministerpräsidenten / Ministerpräsidentinnen.

Frage 129: Vom Volk gewählt wird in Deutschland ...

  • der Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin.
  • der Ministerpräsident / die Ministerpräsidentin eines Bundeslandes.
  • der Bundestag.
  • der Bundespräsident / die Bundespräsidentin.

Frage 130: Welcher Stimmzettel wäre bei einer Bundestagswahl gültig? (Bild)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Frage 131: In Deutschland ist ein Bürgermeister / eine Bürgermeisterin ...

  • der Leiter / die Leiterin einer Schule.
  • der Chef / die Chefin einer Bank.
  • das Oberhaupt einer Gemeinde.
  • der / die Vorsitzende einer Partei.

Frage 132: Viele Menschen in Deutschland arbeiten in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Was bedeutet das?

  • Sie arbeiten als Soldaten / Soldatinnen.
  • Sie arbeiten freiwillig und unbezahlt in Vereinen und Verbänden.
  • Sie arbeiten in der Bundesregierung.
  • Sie arbeiten in einem Krankenhaus und verdienen dabei Geld.

Frage 133: Was ist bei Bundestags- und Landtagswahlen in Deutschland erlaubt?

  • Der Ehemann wählt für seine Frau mit.
  • Man kann durch Briefwahl seine Stimme abgeben.
  • Man kann am Wahltag telefonisch seine Stimme abgeben.
  • Kinder ab dem Alter von 14 Jahren dürfen wählen.

Frage 134: Man will die Buslinie abschaffen, mit der Sie immer zur Arbeit fahren. Was können Sie machen, um die Buslinie zu erhalten?

  • Ich beteilige mich an einer Bürgerinitiative für die Erhaltung der Buslinie oder gründe selber eine Initiative.
  • Ich werde Mitglied in einem Sportverein und trainiere Rad fahren.
  • Ich wende mich an das Finanzamt, weil ich als Steuerzahler / Steuerzahlerin ein Recht auf die Buslinie habe.
  • Ich schreibe einen Brief an das Forstamt der Gemeinde.

Frage 135: Wen vertreten die Gewerkschaften in Deutschland?

  • große Unternehmen
  • kleine Unternehmen
  • Selbstständige
  • Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen

Frage 136: Sie gehen in Deutschland zum Arbeitsgericht bei ...

  • falscher Nebenkostenabrechnung.
  • ungerechtfertigter Kündigung durch Ihren Chef / Ihre Chefin.
  • Problemen mit den Nachbarn / Nachbarinnen.
  • Schwierigkeiten nach einem Verkehrsunfall.

Frage 137: Welches Gericht ist in Deutschland bei Konflikten in der Arbeitswelt zuständig?

  • das Familiengericht
  • das Strafgericht
  • das Arbeitsgericht
  • das Amtsgericht

Frage 138: Was kann ich in Deutschland machen, wenn mir mein Arbeitgeber / meine Arbeitgeberin zu Unrecht gekündigt hat?

  • weiter arbeiten und freundlich zum Chef / zur Chefin sein
  • ein Mahnverfahren gegen den Arbeitgeber / die Arbeitgeberin führen
  • Kündigungsschutzklage erheben
  • den Arbeitgeber / die Arbeitgeberin bei der Polizei anzeigen

Frage 139: Wann kommt es in Deutschland zu einem Prozess vor Gericht? Wenn jemand ...

  • zu einer anderen Religion übertritt.
  • eine Straftat begangen hat und angeklagt wird.
  • eine andere Meinung als die der Regierung vertritt.
  • sein Auto falsch geparkt hat und es abgeschleppt wird.

Frage 140: Was macht ein Schöffe / eine Schöffin in Deutschland? Er / Sie ...

  • entscheidet mit Richtern / Richterinnen über Schuld und Strafe.
  • gibt Bürgern / Bürgerinnen rechtlichen Rat.
  • stellt Urkunden aus.
  • verteidigt den Angeklagten / die Angeklagte.